Sommermorgen - Reinhard Mey

Strophe) 

Durch´s off´ne Fenster dringt der Tag ins Zimmer 

und Morgenlicht durchflutet schon den Raum 

Ich spür´dich neben mir, du schläfst noch immer 

und suchst ihn festzuhalten, deinen Traum 

Wie gern hab´ich es neben dir geborgen 

noch nachzudenken über dich und mich 

wie gern mag ich die hellen Sommermorgen 

wie lieb ich dich 

 

Strophe) 

Deutlicher hör´ich jetzt schon vor dem Hause 

Stimmen, Strassengeräusche, Autotür´n 

Verstrichen ist die stille Atempause 

du regst dich, als scheinst du es auch zu spüren 

und blinzelst zu mir mit verschlafenen Lachen 

ich wart´auf diesen Blick allmorgendlich 

Wie gern spür´ich dich neben mir erwachen 

wie lieb ich dich 

 

Strophe)

Wie hastig geht die Zeit später am Tage 

komm´einen Augenblick noch nah´zu mir 

Wann sag´ich wenn ich es dir jetzt nicht sage 

dass ich glücklich bin mir dir 

Von deiner Wärme, deinem Rat umgeben 

von deiner Zärtlichkeit, wann sage ich: 

Wie gut es ist, an deiner Seite zu leben 

wie lieb ich dich ....