Romeo und Julia - Carl Peyer

 Strophe)

Es is scho so lang, es is scho so lang her 

wir waren noch Kinder, oder doch schon mehr 

so verliebt, wies des nur amoi gibt 

Des erste grosse Wunder, so spannend und so neich 

voller Angst und voller Hoffnung, so gefangen und so frei 

wir waren jung, unbesiegbar jung 

 

Refrain) 

Romeo und Julia, Bahnhofstrassen 104 

Romeo und Julia, des waren wir 

Junges Feuer brennt so hell, aber es verbrennt a schnell 

Romeo und Julia, des waren wir 

 

Strophe) 

Doch dann bist du fort zogen, in a fremde Stadt 

weil dort dei Vater bessere Chancen hat 

Aus und vorbei, Vorhang zua 

Mir ham uns täglich geschrieben, wos a passieren mag 

vergiss mi ned i wart auf di und amoi kommt da Tag 

doch die Briefe san weniger und weniger wurdn 

 

Refrain) 

Romeo und Julia, Bahnhofstrassen 104 

Romeo und Julia, des waren wir 

Junges Feuer brennt so hell, aber es verbrennt a schnell 

Romeo und Julia, des waren wir 

 

Strophe) 

Heut triff i di wieder, i hätt di kaum erkannt 

is des wirklich schon 10 Jahr her, i halt no amoi dei Hand 

mir reden über damals in irdendan Kaffee 

mit wissen es ist zspät und trotzdem tuats no weh 

 

Refrain) 

Romeo und Julia, Bahnhofstrassen 104 

Romeo und Julia, des waren wir 

Junges Feuer brennt so hell, aber es verbrennt a schnell 

Romeo und Julia, des waren wir